LiLaA AnD GrEy <3 copyright by MomoO-LiKE.Us
Gratis bloggen bei
myblog.de

Disclaimer: Prince of Tennis gehört leider immer noch nicht mir. Aber vielleicht bei der nächsten FF, oder so ^^*
Warnings: ein naiv wirkender Fuji (alles Taktik!), sowieso total OOC und eigentlich einfach nur trashig.
CrackPairing: MizukixFuji
Kommentar: Ich ehm...kann das erklären? ^^* Ich bin über Livejournal gesurft und zufällig auf eine Community mit dem Namen 120_minuten gestolpert. Lest euch einfach die verlinkte Seite durch, dann wirst ihr, worum es da geht. Auf jeden Fall wollt ich mir nur mal schnell die Challenges angucken, um zu sehen, ob ich vllt mitmache. Und dann bin ich über den Satz: "Was macht deine Zahnbürste in meinem Bad?" gestolpert. Mir ist spontan diese Idee mit Mizuki und Fuji gekommen. Ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte OO; Ehrlich! XD Ich musste es einfach schreiben, weil ich gerade irgendwie so ein Krea-Hoch habe und deswegen voll high bin.
Und bitte nehmt diese FF nicht ernst, nur was kurzes, trashiges für zwischendurch! ^__~


#2

„Ehm...“

Sprachlos sah Mizuki seinen Freund an, der mit einem Koffer vor seiner Haustür stand. Eigentlich hatten die beiden ihr Date für heute abgesagt.

Mizuki hatte keine Zeit für einen Freund. Nicht im Moment, jedenfalls. Er musste arbeiten. Sein Laptop stand im Wohnzimmer, zusammen mit einer dampfenden Tasse Kaffee, die er nach einer durchgearbeiteten Nacht auch nötig hatte.
Nicht, dass er es wirklich nötig hätte, eine Nacht durchzuarbeiten. Aber er hatte vor, mit seiner Arbeit wieder vor dem eigentlichen Abgabetermin fertig zu werden.

Sein Job gefiel ihm. Er hatte viel mit Daten zu tun, was sowieso schon immer seine Leidenschaft gewesen war, und musste diese nur noch ansprechend präsentieren. Er hatte sich vorgenommen, in dieser Firma ganz nach oben zu kommen. Bald würde die Stelle des Abteilungsleiters neu zu belegen sein. Und es gab einige Kandidaten in seiner Abteilung, die scharf auf diesen Job waren. Er war natürlich der mit Abstand beste – aber eine gewisse Konkurrenz bestand schon.
Wenn er früher wie alle anderen eine ansprechende Präsentation ablieferte, war ihm, nach seinen Berechnungen, die Beförderung sicher. Das bedeutete mehr Geld, mehr Zeit, mehr Macht und mehr von eigentlich allem.

Deswegen hatte er Fuji gesagt, dass er für den Rest der Woche alle Dates aus seinem Terminkalender streichen musste.
Und ja, Fuji, der Fuji, das ehemalige Tennisgenie aus Seigaku. Mizukis Zeit in der Mittelschule lag nun schon einige Jahre zurück, genauer gesagt exakt 10 Jahre und 186 Tage.
Durch einen mehr oder weniger glücklichen Zufall hatten sich die beiden in einem Friseursalon wiedergetroffen. Noch zufälligerweise schien Fuji immer genau dann einen Termin zu haben, wenn Mizuki gerade dabei war, sich die Haare waschen zu lassen.
Und irgendwann zwischen Maniküre und Haarstyling hatte es auf wundersame Weise zwischen den beiden gefunkt.

Und nun stand Fuji hier, mit einem großen, grünen Koffer, in seinem Lieblingspullover mit einem hellblauen Hemd darunter und lächelte ihm ganz unschuldig ins Gesicht. So wie er es eigentlich immer tat.

„...du verreist?“, brachte Mizuki schließlich zu Stande. Natürlich in seinem gewöhnlichen, leicht arroganten Ton. Wenn auch etwas freundlicher als bei den meisten anderen Menschen.

„So was in der Art.“
Fujis Lächeln wurde noch eine Spur breiter.

„Und wohin geht es so plötzlich?“

Mizuki ließ Fuji spüren, dass er nicht besonders erfreut über seinen plötzlichen Besuch war. Das brauchte nur seinen gesamten Plan durcheinander...! Aber noch weniger erfreut war er darüber, dass sein Freund scheinbar spontan entschlossen hatte sich auf Weltreise zu begeben, der Größe seines Koffers nach zu urteilen.

„Willst du mich nicht erst mal rein lassen, bevor wir das bereden?“

Mizuki überlegte einen Moment. Intuitiv hätte er im ersten Moment ‚Nein’ geantwortet. Er hasste es, wenn etwas unvorhergesehenes passierte.
Aber wenn man mit Fuji zusammen war, schien einem alle fünf Minuten etwas unvorhergesehenes zu geschehen. Womit er, wie er jedes Mal beteuerte, natürlich überhaupt nichts zu tun hatte.

„Komm rein.“, seufzte Mizuki und ging direkt ins Wohnzimmer, um zuerst einmal seine Arbeit der letzten Stunden zu sichern. Eigentlich hatte er erwartet, dass Fuji ihm folgen würde. Nachdem er von seinem Laptop aufgeblickt hatte, konnte er ihn jedoch nirgends im Raum entdecken.
Stattdessen hörte er das gleichmäßige Knarren der Treppe, zusammen mit dumpfen Aufschlägen, die Mizuki vermuten ließen, dass sein Freund gerade mit seinem Koffer auf dem Weg ins Schlafzimmer war. Oder ins Bad, obwohl er das eher für unwahrscheinlich hielt. Schließlich hatte er auf der unteren Etage auch ein Bad. Auch wenn das untere eher für Gäste war, da das obere viel mehr Luxus bot.
Außerdem sollte nicht gleich jeder Besucher seine Lockenwickler sehen...Wie er sich so umwerfend gut in Form brachte, war sein eigenes, persönliches Geheimnis. Na ja, wenn man Fuji ausklammerte.

„Syuusuke?!“

„Jaa, ich bin oben.“

Als Mizuki ins Schlafzimmer kam, sah er Fuji gerade in seinem Bad verschwinden. Er lies die Badtür jedoch sperrangelweit offen, so dass er sehen konnte, wie Fuji anfing eine hellblaue Kosmetiktasche auszuräumen. Seine schlanken Finger förderten langsam eine Creamdose nach der anderen zu Tage und positionierten sie zielsicher neben seine eigenen.
Wahrscheinlich hatte er auf seinem Weg nach Malaysia seine Nagelpfeile nach ganz unten gepackt und war nur zu ihm gekommen, um sie raus zu holen.
Erst als Fuji zuletzt seine Zahnbürste rausholte, sie in seinen Becher stellte und dabei eine Creamdose von ihm runterschmiss, fand Mizuki seine Sprache wieder, die sich, wie er soeben bemerkte, scheinbar kurzzeitig von ihm verabschiedet hatte.

„Was macht deine Zahnbürste in meinem Bad?!“

Mizuki versuchte misstrauisch zu klingen, wirklich. Oder zumindest verärgert. Doch das Endergebnis glich eher einem verzweifelten Ausruf.

Für diese Creme hatte er Atobe wochenlang mit Mails bombardieren müssen. Das war die neue Special Limited Edition, der Feuchtigkeitscreme, die auch noch Augenringe tuschiert, aus der Auskopplung von Atobes Modekollektion. Die war offiziell noch gar nicht zu haben! Und Fuji schmiss sie einfach runter!

„Oh Entschuldigung.“

Wenigstens klang Fuji entschuldigend, als er sich runterbeugte und die Creme wieder aufhob.

„Oh, ist das nicht die neue Creme von Atobe? Wie praktisch, die wollte ich mir sowieso kaufen, wenn sie rauskommt. Ich kann sie doch sicher mit dir benutzen, oder?“

Also das...das war...
Natürlich liebte Mizuki Fuji. Er liebte Fuji wirklich. Er rief sich das immer und immer wieder in Erinnerung, während er Fuji dabei zusah, wie er seine heißgeliebte Creme benutzte.
Doch selbst Liebe hatte irgendwo ihre Grenzen....!

„Syuusuke, könntest du mir bitte freundlicherweise sagen, was du hier machst?!“, fragte Mizuki bissig und nahm Fuji die Creme aus der Hand.

„Danke Schatz, dass du die Creme für mich zuschraubst, ich war gerade fertig...“

„Syuusuke!“

„Was?“, entgegnete Fuji mit einem zuckersüßen Unterton.

Nein, er würde jetzt nicht an die Decke gehen. Am besten ging er einfach wieder nach unten an seinen Laptop und arbeitete weiter. So, wie er es eigentlich geplant hatte. Bevor sein Freund beschlossen hatte, seine Kosmetikutensilien dem Erdboden gleich zu machen. Genau, er würde jetzt einfach nach unten gehen und weiterarbeiten und so tun, wie als wäre das alles niemals passiert...

Fuji spielte einen kurzen Moment der Erleuchtung nach.

„Ach, du meinst das hier?“

Überflüssigerweise deutete er auf den Koffer hinter Mizuki.

„Unter anderem.“

Vor Mizuki blitze immer wieder ein kleines, vom der Creme abgesplittertes, Stücken Glas. Nicht aufregen. Nur nicht aufregen. Innerlich bis hundert zählen. Du wolltest nächste Woche in den neuen Film von Barbara Streisand. Außerdem ist das Wellnesswochenende schon für zwei gebucht. Nur nicht auf-

Mizuki hatte keine Zeit mehr, diesen Satz auch nur gedanklich zu beenden. Fuji ließ ihm keine Chance irgendetwas zu beenden.
Noch eine nervige Angewohnheit von Fuji, außer seinem Drang scheinbar alle seine Pläne zu Nichte zu machen - ihn immer in den unpassenden Momenten küssen. Obwohl...eigentlich war diese Angewohnheit gar nicht so nervig.

Fuji zog Mizuki näher an sich und intensivierte den Kuss noch. Und für einen Moment vergaß Mizuki, was er eigentlich für heute geplant hatte. Er vergaß seine Arbeit und den Koffer und das Fuji sich so merkwürdig benahm und lies sogar fast die Feuchtigkeitscreme fallen – wenn er sie nicht noch im letzten Moment mit den Fingerspitzen wieder festgehalten hätte. Das einzige was jetzt noch zählte war Fuji und Fuji und eh..seine Creme

„Ach ja, übrigens Schatz...“, nuschelte Fuji gegen seine Lippen. „Ich hab meine Wohnung gekündigt und zieh ab heute bei dir ein.“

„WAS?!“

~Ende~

Nachwort:
Ich muss hier nochmal was hinterher zu schreiben. Weil...einfach darum oO; Ist nichts wichtiges, ihr braucht also nicht weiter lesen ^__~

Ich habe eigentlich noch viel mehr Ideen, aber irgendwie...hab ich da lieber aufgehört und lass das die beiden mal unter sich ausmachen *g* Vllt mach ich irgendwann noch mal ne Fortsetzung – falls mir mal wieder nach Crack ist ^^*
Wenn ich mir das so durchlese...ich finde MizukixFeuchtigkeitscreme ist absolut cannon! *g*
Und hey, das..eh...war meine erste, wirkliche Kussszene, die ich jemals geschrieben habe o___O Ich hab mich da wirklich unglaublich schwer getan, irgendwie. Nicht, weil ich total verklemmt bin oder so, sondern weil...jemanden zu küssen ist eine Sache, es zu schreiben eine andere? ^^* Es war einfach total...komisch oo; Ich sollte öfters was mit richtigen Pairings schreiben, damit ich Übung bekomme :D
Aber ich habe meinen ersten FF Kuss an das Pairing FujixMizuki vergeben. Das ist so...wow.
*diese FF für immer in Erinnerung behalten wird* XD
22.3.07 15:57
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Meli (22.3.07 16:37)
Ich.bin.sprachlos! XD Und es war meine erste FxM oO' ... fühle dich also geehrt Vay!!! ^__~ und du hast Fuji wunderbar "unschuldig" geschrieben XD der Kerl weiß echt wie man Leute manipuliert und wie man kriegt was man will ^^' und er kann Atobe bestimmt auch überreden Mizuki eine neue Creme zu schenken ^__~ da man dieses Pflegemittel ja praktisch als die 3. Hauptperson betrachten kann XD Echt zum grinsen die FF ^^ *1 geb* *Autorin knuddl* *wink*


Vayla / Website (22.3.07 16:52)
Es gibt auch seehr weniger FujixMizuki auf Deutsch, von daher ^^*

Und ja, das weiß Fuji wirklich XD Aber lieben wir ihn nicht alle dafür? ^___~ Und auf die Idee bin ich gar nicht gekommen oO; Ich fand einfach die Vorstellung toll, das Atobe sie entworfen hat XD’ Ganz ehrlich, ich trau es Atobe zu, sein eigenes Modelabel zu gründen – für das er nebenbei selbst modelt ^__~

Und ich sag ja, MizukixFeuchtigkeitscreme = Cannon XD

Freut mich, dass dich die FF zum Grinsen gebracht hat ^__^ Und das ich dir Mizuki näher gebracht habe *g* Bald hab ich dich so weit, wie ich jetzt bin, glaub mir! ^_~

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Came to stalk me?

Stalker online

MAIN

~Startseite
~Über...
~Gästebuch
~Kontakt
~Archiv
~Abonnieren
~To Do
~J-Music
~Anime
~Federkinder
~Reviews & Fangirling
~Own Work & Credits
~Prince of Tennis
~Prince of Tennis Screencap Archiv
~Remarble Entries
~Sonstiges
~Made my day

Links

~Designer
~Gyakutenno
~Bloody Cross